x
Loading
+ -

Universität Basel

26. Februar 2016

Neuer Assistenzprofessor für Engineering of Synthetic Systems

Prof. Michael Nash wird neuer Assistenzprofessor für Engineering of Synthetic Systems an der Universität Basel. Der Universitätsrat hat die Ernennung des 33-jährigen Wissenschaftlers durch das Rektorat zur Kenntnis genommen. Mit ihm wurde die erste von drei Doppelprofessuren in Verbindung mit der ETH Zürich im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts «Molecular Systems Engineering» besetzt.

Prof. Dr. Michael Nash
Prof. Dr. Michael Nash

Michael Nash, der neue Assistenzprofessor (mit Tenure Track) für Engineering of Synthetic Systems an der Naturwissenschaftlich-Philosophischen Fakultät, wird die Professur auf den 1. September 2016 antreten. Derzeit leitet er eine interdisziplinäre Forschungsgruppe am Lehrstuhl für Angewandte Physik und Center for NanoScience an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er sich mit cellulosomalen Nanomaterialien und mit der Physik der Einzelmoleküle befasst.

1982 in Milwaukee (Wisconsin, USA) geboren, studierte er zunächst Kybernetik an der University of California, Los Angeles, und wechselte darauf an die University of Washington, Seattle, wo er 2011 in Bioengineering und Nanotechnologie promoviert wurde. Darauf setzte Nash seine Forschungen als Postdoktorand der Alexander-von-Humboldt-Stiftung in München fort. Neben weiteren Preisen erhielt er 2012 von der ETH Zürich ein Branco-Weiss-Stipendium «Society in Science» für junge Forschende zugesprochen. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem molekularen Mechanismen, die den Aufbau von Multienzym-Komplexen regeln, wobei er den Aufbau von funktionalen nanobiologischen Geräten entwickeln möchte.

Freigabe für Botnar-Forschungsprofessur

Weiter hat der Universitätsrat die Botnar-Forschungsprofessur für Paediatric Environmental Medicine zur Wiederbesetzung an der Medizinischen Fakultät auf der Stufe Tenure-Track-Assistenzprofessur freigegeben.


Weitere Auskünfte

Christoph Dieffenbacher, Universität Basel, Kommunikation, Tel. +41 61 267 30 15, E-Mail: ch.dieffenbacher@unibas.ch

Bildmaterial

Ein druckfähiges Bild zu dieser Medienmitteilung findet sich in der Mediendatenbank.

nach oben