x
Loading
+ -

Universität Basel

04. August 2017

Akuter Durchfall belastet Schweizer Volkswirtschaft

Magen-Darm-Erkrankungen ziehen beträchtliche Erwerbsaufsälle nach sich. (Foto: Swiss TPH, Claude Giger)
Magen-Darm-Erkrankungen ziehen beträchtliche Erwerbsaufsälle nach sich. (Foto: Swiss TPH, Claude Giger)

Magen-Darm-Erkrankungen führen in der Schweiz zu beträchtlichen Erwerbsausfällen und verursachen hohe volkswirtschaftliche Kosten. Dies zeigt eine Studie, welche das Swiss TPH zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit durchgeführt hat.

175'000 Personen in der Schweiz suchen jährlich hausärztliche Hilfe aufgrund einer akuten Durchfallerkrankung. Knapp neun von zehn Erwerbstätigen, die deswegen einen Arzt aufsuchen, fehlen bei der Arbeit. Im Durchschnitt werden diese Personen für vier Tage krankgeschrieben.

Dies ist das Resultat einer Studie, welche das mit der Universität Basel assoziierte Schweizerische Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) durchgeführt hat.

Ein weiterer Befund der in der Fachzeitschrift «Infection» veröffentlichten Studie ist, dass Campylobacter-Bakterien als häufigster Erreger für akute Magen-Darm-Erkrankungen diagnostiziert wurde.

Das Forschungsteam wertete die Daten des Sentinella-Meldesystems für das Jahr 2014 aus. Sentinella beruht auf einer gemeinsamen Initiative von Allgemeinmedizinern, dem BAG und den universitären Instituten für Hausarztmedizin in der Schweiz. Die daran beteiligten Hausärztinnen und Hausärzte melden fortlaufend bestimmte Erkrankungen, so auch akute Durchfallerkrankungen, die sie in ihrer Praxis behandeln.

Nationale Prävention ungenügend

«Es erstaunt, dass bei diesem Public-Health-Problem derart wenig Prävention betrieben wird. Unsere Daten zeigen, dass akuter Durchfall jährlich zu etwa gleich vielen Arztkonsultationen führt wie die Grippe während der Grippesaison», sagt Claudia Schmutz, Doktorandin an der Universität Basel und Erstautorin der Studie.

In vielen Fällen ist unklar, welche Erreger die akute Erkrankung verursachen. Denn nur bei rund 10 Prozent der Hilfesuchenden veranlassen Hausärzte eine Stuhluntersuchung. «Für die Patienten ist oft unwichtig, ob virale oder bakterielle Keime die Erkrankung hervorgerufen haben. Doch für den Aufbau von nationalen Präventionsmassnahmen ist diese Information unerlässlich», so Schmutz.

Kein Peak in der Grillsaison

Wie die Grippe kommen auch schwere Durchfallerkrankungen saisonal gehäuft vor. So verzeichnete man im Januar und Februar des erfassten Jahres die meisten Arztkonsultationen aufgrund von Magen-Darm-Infektionen.

«Diese Häufung der Arztbesuche im Winter hat uns überrascht», sagt Studienleiter Daniel Mäusezahl. Er hätte eher eine Zunahme während der Grillsaison im Sommer erwartet, so der Public Health-Experte am Swiss TPH: «Denn dann nimmt der Verzehr von ungenügend grilliertem Pouletfleisch, einem bekannten Träger von Campylobacter-Bakterien, zu.»

Originalbeitrag

Claudia Schmutz, Philipp Justus Bless, Daniel Mäusezahl, Marianne Jost, Mirjam Mäusezahl-Feuz, and the Swiss Sentinel Surveillance Network
Acute gastroenteritis in primary care: a longitudinal study in the Swiss Sentinel Surveillance Network, Sentinella
Infection (2017), doi: 10.1007/s15010-017-1049-5

Weitere Auskünfte

nach oben