x
Loading
+ -

Universität Basel

17. Dezember 2018

Offizielle Studierendenzahlen für das Herbstsemester 2018

Vorlesung
(Bild: Universität Basel, Christian Flierl)

Im Herbstsemester 2018 haben sich 12'673 Studierende und Doktorierende für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben. Damit ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Gesunken ist die Zahl der Studienanfänger auf Bachelorniveau, wohingegen die Zahl der Einschreibungen auf Masterstufe erneut zugenommen haben. Die Doktoratsstufe bleibt nahezu auf Vorjahresniveau.

Die Universität Basel verzeichnet im Herbstsemester 2018 insgesamt 12'673 immatrikulierte Studierende und Doktorierende. Dies entspricht einem Rückgang von 200 Studierenden gegenüber dem Vorjahr (2017: 12'873).

Die Zahl der Eintritte auf Bachelorstufe ist mit 1502 Studienanfängerinnen und -anfängern leicht gesunken (2017: 1634). Dieser Rückgang spiegelt einerseits eine demografische Entwicklung wider, die bereits im Vorjahr zum Tragen kam, vor allem ist der Rückgang aber auf die Verlängerung der Schulzeit durch die Bildungsharmonisierung Harmos zurückzuführen.

Hatten bereits im vergangenen Jahr durch die Reform und die Verlängerung der Sekundarstufe II in Basel-Stadt weniger Maturanden als in Vorjahren die Matur abgelegt, so ist der Rückgang der Bachelor-Eintritte in diesem Jahr vor allem der Bildungsharmonisierung in Basel-Land geschuldet. Die Maturanden schlossen hier erstmals nicht vor Weihnachten, sondern erst im Juni ab. Da viele zwischen Schulabschluss und Studienbeginn einen Unterbruch einlegen, hat dies 2018 an der Universität erneut zu einem Rückgang der Eintritte aus den Trägerkantonen geführt.

Zuwachs auf Masterstufe

Erneut gestiegen ist hingegen die Zahl der Studierenden auf Masterstufe. Mit neuen Angeboten wie den Masterstudiengängen Changing Societies und Biomedical Engineering besetzt die Universität gesellschaftlich relevante und innovative Felder, die für zahlreiche Studierende attraktiv sind.

Die Bachelorstudierenden stellen mit 48% die grösste Gruppe der Studierenden dar, während auf die Masterstufe 30% entfallen. 22% der Immatrikulierten arbeiten an einer Dissertation.

Zur Hälfte aus der Nordwestschweiz

Bei den Studierenden, Doktorierenden sowie Studierenden in Austauschprogrammen (insgesamt 12'673 Personen) wird der Wohnort zum Zeitpunkt der Maturität erhoben. Basel-Stadt hält einen Anteil von 17,3% (2190 Studierende), aus dem Kanton Basel-Landschaft studieren 2549 Personen (20,1%), und aus den Kantonen Solothurn und Aargau lassen sich 1961 Personen an der Universität Basel ausbilden (15,5%). Der Anteil der Studierenden aus der übrigen Schweiz beträgt 23,3% (2948; Vorjahr 2983 Studierende). Der Anteil der Studentinnen liegt bei 56%.

Die Zahl der Studierenden mit einem ausländischen Vorbildungsausweis ist gegenüber dem Vorjahr fast gleich geblieben. Es sind 3025 Personen, was einem Anteil von 23,9% entspricht.

Weitere Kennzahlen

In Weiterbildungsprogrammen der Advanced Studies sind 484 Personen in einem MAS-Studiengang und 241 in einem DAS-Studiengang eingeschrieben. Diese Programme verzeichnen gegenüber Vorjahren einen leichten Zuwachs. 258 Personen besuchen Lehrveranstaltungen als Hörerinnen oder Hörer, dazu kommen 177 Hörerinnen und Hörer, die an einer anderen Schweizer Hochschule immatrikuliert sind.

Das Schülerstudium an der Universität Basel verzeichnet in diesem Jahr 64 Teilnehmende. Das Hochbegabtenprogramm ermöglicht Schülerinnen und Schülern aus den Kantonen Basel-Stadt, Baselland, Solothurn und Aargau, bereits vor Abschluss der Matur an universitären Lehrveranstaltungen teilzunehmen.

72 Personen studieren im Rahmen des trinationalen Universitätsverbunds Eucor – The European Campus, und 52 Studierende ausländischer Universitäten weilen mit dem Erasmus/SEMP-Programm in Basel. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) studieren 100 Personen, vor allem im Rahmen der Sekundarlehrerausbildung (Bachelor).


Weitere Auskünfte

Matthias Geering, Universität Basel, Leiter Kommunikation & Marketing, Tel. +41 61 207 35 75, mobil: +41 79 269 70 71, E-Mail: matthias.geering@unibas.ch

nach oben