x
Loading
+ -

Universität Basel

21. September 2016

Zeitgemässes Prüfen mit EvaExam

Mit EvaExam lassen sich Prüfungsbögen digital erstellen und automatisiert auswerten. (Bild: Universität Basel, Bildungstechnologien)
Mit EvaExam lassen sich Prüfungsbögen digital erstellen und automatisiert auswerten. (Bild: Universität Basel, Bildungstechnologien)

Nach einer Pilotphase geht das elektronische Prüfungssystem EvaExam an der Universität Basel in den Regelbetrieb über. Die Universität möchte den Fakultäten damit eine Umgebung bereitstellen, die zusätzliche Möglichkeiten bei der Erstellung von Prüfungen bietet und mit der sich die Auswertung – insbesondere bei grossen Gruppen – effizient gestalten lässt.

Das Prüfungssystem EvaExam ermöglicht es, papierbasierte Prüfungen digital zu erstellen, die ausgefüllten Prüfungsbögen einzuscannen sowie sie automatisiert auszuwerten. Während die Studierenden an der Prüfung die Papierbögen in gewohnter Weise mit einem Stift ausfüllen, kann mit der Software bei der Erstellung und der automatisierten Auswertung eine beträchtliche Zeitersparnis erzielt werden. Dadurch lassen sich insbesondere summative Prüfungen mit grossen Kohorten effizient durchführen.

Qualitäts- und Effizienzsteigerung

Die Dozierenden können mit EvaExam ihre Prüfungsfragen in Fragepools verwalten und nach Schwierigkeitsgrad klassifizieren, was ein übersichtliches Management bei der Zusammenstellung und nachhaltigen Nutzung von Prüfungsfragen erlaubt.

Sind die Prüfungsbögen eingelesen, erfolgt mit EvaExam die Kontrolle der automatischen Prüfung, die statistische Auswertung der Gesamtergebnisse und das Erstellen von entsprechender Reports komplett online. Mit einem Rechtemanagement lassen sich etablierte Abläufe und Zuständigkeiten bei der Organisation und Durchführung von Prüfungen adäquat abbilden. Die Berechtigten können gleichzeitig auf die eingescannten Prüfungsbögen zugreifen, wodurch sich die Aufgabenteilung im Prüfungszyklus optimieren lässt.

Vertraute Oberfläche

In der Pilotphase konnte das Projektteam einen Überblick über bestehende prüfungsorganisatorische Abläufe und Zuständigkeiten gewinnen. Dabei wurden unterschiedliche Anforderungen mit den Möglichkeiten des Prüfungssystems abgeglichen. Nun steht mit EvaExam eine Prüfungsumgebung zur Verfügung, die – bei moderater Kostenbeteiligung der Fächer – alle Vorteile einer zentral gemanagten Plattform bietet.

Mit EvaExam hat sich die Universität auch für eine Software entschieden, deren Oberfläche vielen Mitarbeitenden der Universität vertraut sein dürfte, da das Schwesterprodukt EvaSys bereits für die universitätsweite Lehrveranstaltungsevaluation eingesetzt wird.

Schulungsangebote für Einführung und Betrieb

Die wichtigsten Aspekte im Hinblick auf die Einführung und den Betrieb von EvaExam sind in einem Betriebskonzept zusammengefasst. Für Dozierende sowie für Personen, die an der Organisation und Durchführung von Prüfungen beteiligt sind, bieten die Bildungstechnologien verschiedene Schulungsangebote an.

Die Kurse bieten einen idealen Einblick in die Funktionsweise der Software und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen (Einführungskurs) sowie in die detaillierten Funktionen von EvaExam bei der Prüfungserstellung und -auswertung (Vertiefungskurs) und lassen zudem ausreichend Raum für Fragen:

  • eAssessment I: Prüfen mit EvaExam (Einführung; 6. Oktober 2016, 11–12 Uhr)
  • eAssessment II: Prüfungen mit EvaExam erstellen, durchführen und auswerten (Vertiefung; der Termin wird mit den Interessenten abgesprochen)

Weitere Auskünfte

Ursula Schwander, Universität Basel, Vizerektorat Lehre & Entwicklung, Bildungstechnologien, Tel. +41 61 207 56 15, E-Mail: ursula.schwander@unibas.ch

nach oben