x
Loading
+ -

Universität Basel

Royal Society of Edinburgh ehrt Ed Constable

Prof. Dr. Ed Constable, Professor für Chemie und ehemaliger Vizerektor Forschung der Universität Basel, wurde zum Corresponding Fellow der Royal Society of Edinburgh ernannt.

24. März 2022

Die Royal Society of Edinburgh RSE ist die nationale Akademie Schottlands und wurde 1783 zur «Förderung des Lernens und des nützlichen Wissens» gegründet. Die RSE beherbergt 1600 Stipendiaten aus allen Wissensgebieten, im Gegensatz zu den separaten englischen Einrichtungen Royal Society und British Academy.

Prof. Dr. Edwin Constable
Prof. Dr. Edwin Constable. (Foto: Universität Basel, Departement Chemie)

«Ich freue mich, in dieses interdisziplinäre Gremium berufen zu werden, das seine Mitglieder aufgrund ihrer herausragenden Leistungen, ihres beruflichen Ansehens und ihres gesellschaftlichen Beitrags auswählt», so Ed Constable. Der Titel Corresponding Fellow ist denjenigen Fellows vorbehalten, die ihren Wohnsitz ausserhalb Schottlands haben, und von den Gewählten wird erwartet, dass sie ein höheres Niveau als die Ordinary Fellows aufweisen.

Die Wahl ist für Ed etwas ganz Besonderes: «Nicht nur, weil ich in Edinburgh geboren wurde, sondern auch, weil Annie Lennox, ehemalige Sängerin des Pop-Duos Eurythmics und heute Kanzlerin der Glasgow Caledonian University, gleichzeitig ein Honorary Fellowship der RSE erhielt.»

Am wichtigsten für ihn ist jedoch, dass er sich mit einigen seiner Helden in der Gemeinschaft vereint sieht, darunter die Chemiker William Thomson (Baron Kelvin) und Sir William Ramsay, Schriftsteller wie Sir Arthur Conan Doyle und der Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith. Interessanterweise erfolgt die Ernennung Constbles 158 Jahre nach der Wahl von Christian Friedrich Schönbein (1799–1868), seinem Vorgänger auf dem Basler Lehrstuhl für Chemie.

Ziel der RSE ist es, unabhängige Expertenberatung für politische Entscheidungsträger zu leisten und die nächste Generation innovativer Denker zu inspirieren. Dieses Wissen trägt zum sozialen und wirtschaftlichen Wohlergehen Schottlands und seiner Bevölkerung sowie zum Beitrag des Landes zur Weltgemeinschaft bei.

nach oben