x
Loading
+ -

Universität Basel

Slavistik Abschluss: Master

Die Slavistik beschäftigt sich mit den slavischen Kulturen Osteuropas, vornehmlich mit Literatur, Film und Sprache und den entsprechenden Methodologien. Das Masterstudium vermittelt vertiefte Kenntnisse unter Einbeziehung des jeweiligen kulturgeschichtlichen Kontexts; es bietet thematisch wie regional und sprachlich die Möglichkeit zur eigenen Prioritätensetzung. Die Slavistik versteht sich als Philologie, die kulturwissenschaftlich ausgerichtet ist. Die behandelten Themen beinhalten ebenso die Analyse von einzelnen Texten und Filmen wie literatur- und epochengeschichtliche, ästhetische und gesellschaftsbezogene Fragen, aber auch alltagskulturelle Aspekte im jeweiligen Kontext.

Slavistik

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Der Schwerpunkt der Basler Slavistik liegt auf der russistischen Philologie, die sich – mit Seitenblicken auf frühere Jahrhunderte – vornehmlich mit dem 19., 20. und 21. Jahrhundert beschäftigt. Doch werden auch die kroatisch-serbische, polnische und tschechische Sprache und Kultur behandelt. Ein Merkmal der Basler Slavistik ist eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Medium Film und der slavischen Filmgeschichte. Durch die breite Anlage des Fachs und den kulturwissenschaftlichen Zugang bietet sich den Studierenden die Möglichkeit, eigene Schwerpunkte (z.B. in der Filmwissenschaft) zu setzen. Es besteht die regelmässige Möglichkeit zum Besuch von osteuropaspezifischen Veranstaltungen zu Kunst und Gesellschaft.

Zentrale Forschungsthemen sind unter anderem das kulturelle imperiale Erbe in Osteuropa, kulturelle Raumkonzepte, Interkulturalität, die Aktualität der postcolonial studies im slavischen Bereich, das kulturelle nation building, nationale Identität und Abgrenzung in der Literatur, prägende literarische und kulturelle Epochen (z.B. Romantik, Avantgarde und frühe Sowjetunion, postsowjetische Zeit). Es wird Wert darauf gelegt, auch zeitaktuelle Fragen anzusprechen. Zudem pflegt die Basler Slavistik eine enge Kooperation mit dem Fach Osteuropäische Geschichte.

Studienaufbau

Der Master ist der zweite Studienabschluss nach dem Bachelor. Das Masterstudium umfasst insgesamt 120 Kreditpunkte (KP). Im Masterstudium wählen die Studierenden zwei voneinander unabhängige Studienfächer (eines davon Osteuropäische Geschichte) zu je 35 Kreditpunkten. Jenes Fach, in dem die Masterarbeit (30 KP) geschrieben wird, wird zum Major, das andere zum Minor. Ergänzend kommt der komplementäre Bereich (20 KP) hinzu. Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Master of Arts (120 KP)
Major
aus Phil.-Hist. Fakultät
65 KP
Minor
aus Phil.-Hist. Fakultät
oder ausserfakultär
35 KP
Komplementär-
bereich
20 KP
Zwei Studienfächer

Fächerkombination

Slavistik wird auf Masterstufe in Kombination mit einem zweiten Studienfach und einem komplementären Bereich studiert.

Als zweites Masterstudienfach kommt neben Fächern der Phil.-Hist. Fakultät (wie z.B. Englisch, Philosophie, Medienwissenschaften, Geschichte u.v.a.m.) auch ein ausserfakultäres Studienfach in Frage (wie z. B. Geographie, Informatik, Rechtswissenschaft oder Theologie), siehe www.philhist.unibas.ch/studium.

Auf Masterstufe wird das Studienfach Slavistik zum Major, wenn im Studien­fach Slavistik auch die Masterarbeit geschrieben wird (Major Slavistik: 35 KP + 30 KP für die Masterarbeit; Minor: 35 KP, Komplementärbereich: 20 KP). Wird im anderen Studienfach die Masterarbeit geschrieben, ist Slavistik der Minor (Minor Slavistik: 35 KP; Major: 35 KP + 30 KP für die Masterarbeit; Komplementärbereich: 20 KP).

Der Komplementäre Bereich steht allen Studierenden unabhängig von ihrem Studienfach oder -gang zusätzlich zur freien Verfügung. Mit welchen Veranstal­tungen sie diese KP erwerben, bleibt ihnen überlassen. Der Komplementäre Bereich dient in der Regel dem Erwerb allgemeiner Kompetenzen (Fremd­sprachen, EDV, Rhetorik etc.), dem interdisziplinären Lernen (fachfremde bzw. interdisziplinäre Lehrveranstaltungen) und/oder der weiteren Vertiefung des eigenen Fachstudiums oder dem Erwerb eines Zertifikats.

Berufsmöglichkeiten

Der Master im Studienfach Slavistik qualifiziert zum Doktoratsstudium, z.B. in den Promotionsfächern Slavistik und Russistik. Er befähigt darüber hinaus prinzipiell auch zum Erwerb eines Lehrdiploms für Maturitätsschulen (ehemals Höheres Lehramt) an den entsprechenden Universitäten und Hochschulen (z.B. FHNW). Bitte informieren Sie sich dort über die Bedingungen der Fächerwahl bzw. die Möglichkeit, die Ausbildung zum Lehrdiplom bereits vor Abschluss des Masterstudiums zu beginnen. Ausserdem ermöglicht das Studium einen berufsqualifizierenden Abschluss für nichtakademische Laufbahnen in den Bereichen Medien, Verlage, Kultur(management), Wirtschaft, Verwaltung, Politik sowie in kulturellen, politischen, gemeinnützigen, internationalen bzw. Nichtregierungs-Organisationen (NGO).

Das richtige Studium gefunden?

nach oben