x
Loading
+ -

Universität Basel

Biologin und Kommunikatorin.

Interview: Bettina Volz-Tobler

Tanja Dietrich hat an der Universität Basel Biologie studiert. Heute ist sie Kommunikationsbeauftragte des Basler Zoos und Inhaberin einer Kommunikationsagentur mit Spezialgebiet Online-Marketing und Beratung für kleine und mittlere Unternehmen und Vereine.

Tanja Dietrich
Tanja Dietrich (Bild: zVg)

UNI NOVA: Frau Dietrich, was hat Sie zum Biologiestudium gezogen?

DIETRICH: Die Tierwelt hat mich von Kind auf fasziniert. Da wir zu Hause nicht mehr als eine Katze und zwei Meerschweinchen halten konnten, habe ich mir durch das Lesen von Büchern über alle möglichen Arten von Tieren Wissen angeeignet und war als Kind gewissermassen ein wandelndes Tierlexikon. Und so war es ganz folgerichtig, dass ich mich für das Studium in Biologie I einschrieb. Dort konnte man auch Vorlesungen besuchen, die sich mit der Biologie der Wirbeltiere und der Systematik befassten – im Gegensatz zur sogenannten Biologie II, die den Fokus auf Zellbiologie setzte. Das Fach, wie wir es noch studiert haben, gibt es in dieser Form nicht mehr.

UNI NOVA: Sie sind seit 15 Jahren Verantwortliche für Kommunikation des Basler Zoos und betreiben auch eine eigene Kommunikationsagentur. Wie ist es zu diesem Berufsweg gekommen?

DIETRICH: Für meine Diplomarbeit über einen Aspekt des Sehens bei Fischen arbeitete ich im Zoo Basel und im Tropeninstitut. Nach dem Studium bekam ich im Zoo ein kleines Pensum und dazu ein Teilzeitpensum im Museum Baselland als Leiterin Bildung und Vermittlung. Daneben war ich immer auch ehrenamtlich in Fragen rund um den Naturschutz engagiert. Als dann 2004 erstmals eine Stelle für Kommunikation am Basler Zoo geschaffen wurde, wurde ich angefragt. Die ehrenamtliche Tätigkeit entwickelte sich parallel und generierte zunehmend Anfragen von kleineren Vereinen und Organisationen. Dafür habe ich dann meine Agentur gegründet, die auf Beratung im Bereich Online-Marketing spezialisiert ist. Ich berate Kleinunternehmer, Institutionen und Vereine, die bekannter werden und Kunden gewinnen möchten, und zeige ihnen, wie sie mit ihren Inhalten online neue Interessenten finden und diese in Kunden verwandeln können.

UNI NOVA: Was ist Ihnen aus der Studienzeit als besonderes Erlebnis geblieben?

DIETRICH: Das waren die Vorlesungen im Tropeninstitut über medizinische Parasitologie und die grossen, mit allen möglichen Sorten von parasitischen Würmern gefüllten Gläser … aber vor allem Professor David Senn und seine immer voll besetzten Vorlesungen. Er sprühte vor Begeisterung für sein Fach und illustrierte seine Rede mit schwungvollen Zeichnungen an der Tafel. Seine Vorlesungen haben eine ganze Generation von Biologiestudierenden nachhaltig geprägt. Noch heute organisiert David Senn jedes Jahr ein Nachtessen, an welchem sich die «Sennianer» treffen und austauschen.


Weitere Artikel in der aktuellen Ausgabe von UNI NOVA.

nach oben