x
Loading
+ -

Universität Basel

People

Eine Gruppe von diskutierenden Leuten
Bild: pixabay

Die Universität Basel lebt und fördert die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung in Bezug auf das Wohlbefinden der Universitätsangehörigen auf vielfältige Weise. Seit 2018 gibt es an der Universität Basel einen Eltern-Kind Raum. Zudem wurde die Toolbox für Mitarbeitendengespräche überarbeitet.

Ziele 2019 - 2021

Aufbauend auf der Datenbasis von 2018 (siehe «Status 2018») hat die Universität Basel für den Zeithorizont von 2019-2021 Ziele für eine motivierende und angenehme Lern- und Arbeitsumgebung entwickelt und zielführende Massnahmen definiert. Diese umfassen beispielsweise die Erarbeitung von Konzepten zur Betreuung von Angehörigen, die Etablierung gesamtuniversitärer Führungsgrundsätze oder der Aufbau der Koordinationsstelle «Persönliche Integrität». Für Studierende mit Beeinträchtigungen wird ein Beratungskonzept vom Übergang vom Studiums ins Berufsleben entwickelt. Alle Ziele und Massnahmen des Schwerpunkts finden Sie in der Übersichtstabelle (siehe Linkbox), Seite 4. 

Status 2018

Die Universität Basel bietet den Universitätsangehörigen (Weiter-) Entwicklungsmöglichkeiten und zudem ein motivierendes und flexibles Arbeits- und Studienumfeld, das an die individuellen Bedürfnisse der Universitätsangehörigen, wie Familie oder Karriere sowie körperliche/psychische Beeinträchtigungen angepasst ist, und ihre persönlichen Ressourcen stärkt.

Seit 2014 werden jährlich rund 60 hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen im Karriereprogramm antelope gefördert, um den Anteil berufbarer Frauen zu erhöhen. Studierende mit körperlichen, chronischen oder psychischen Beeinträchtigungen werden auf vielfältige Weise unterstützt, damit sie ihr Studium optimal durchführen können. Interne Fortbildungsmöglichkeiten erlauben den Mitarbeitenden, stets an den aktuellen Herausforderungen ihrer Tätigkeiten zu arbeiten. 

Die Förderung des Potenzials der Universitätsangehörigen ist unabhängig von Alter, Religion, Geschlecht, kultureller Herkunft, sexueller Orientierung und Behinderung.
 

nach oben