x
Loading
+ -

Universität Basel

Osteuropäische Kulturen Abschluss: Bachelor

Osteuropa reicht nach gängiger Definition von den neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union bis zur Ostgrenze Russlands und schliesst die Länder Südosteuropas und den Kaukasus mit ein. Im Studienfach Osteuropäische Kulturen wird grundlegendes Wissen über die Kulturen, Literaturen und Sprachen der osteuropäischen Regionen vermittelt und der Blick auf die engen Verflechtungen zwischen dem östlichen und dem westlichen Europa gerichtet.

Osteuropaeische Kulturen

Das Studium verbindet dabei eine solide Sprachausbildung mit dem Erwerb methodischer kulturwissenschaftlicher Grundlagen in osteuropäischer Literatur- und Filmwissenschaft sowie weiteren Disziplinen. Die Struktur des Studiengangs ermöglicht es, eigene regionale und thematische Schwerpunkte im Studium zu setzen..

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Schwerpunkte bilden das 19., 20. und 21. Jahrhundert. Es werden Veranstaltungen zu allen drei grossen Regionen Osteuropas (Russland/Sowjetunion, Ostmitteleuropa sowie Südosteuropa) angeboten.

Ein zentrales Forschungsthema in Basel ist die Geschichte der Imperien in Osteuropa, die kulturelle und literarische Spezifik imperialer Räume sowie der Umgang mit ihrem Erbe im 20. und 21. Jahrhundert.

Eine Besonderheit in Basel ist eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Medium Film, die mit einer Einführung in die Filmwissenschaft beginnt und im Laufe des Studiums durch regelmässige Veranstaltungen zum osteuropäischen Kino vertieft wird. Ausserdem können die Studierenden im Erweiterungsbereich ergänzend zu den Veranstaltungen der slavischen Philologie osteuropaspezifische Lehrangebote der Kunst-, der Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften belegen. Zudem werden regelmässig Theaterseminare angeboten, die der Vorbereitung einer Bühnenaufführung in russischer Sprache dienen.

Im Spracherwerb ist das Erlernen des Russischen für alle Studierenden obligatorisch, der Erwerb zumindest einer weiteren slavischen Sprache wird empfohlen. Das Slavische Seminar bietet neben dem Russischen Kurse in Kroatisch/Serbisch, Polnisch und Tschechisch.

Studienaufbau

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master. Er umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (KP). Das Studienfach Osteuropäische Kulturen wird als eines von zwei Studienfächern zu je 75 Kreditpunkte studiert. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (30 KP). Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Bachelor of Arts (180 KP)
Osteuropäische Kulturen
75 KP
Fach aus Phil.-Hist. Fakultät
oder ausserfakultär
75 KP
Komplementär-
bereich
30 KP
Zwei Studienfächer

Fächerkombination

Osteuropäische Kulturen wird auf Bachelorstufe in Kombination mit einem zweiten Studienfach und einem komplementären Bereich studiert.

Als zweites Bachelorstudienfach kommt neben Fächern der Phil.-Hist. Fakultät (wie z.B. Englisch, Philosophie, Medienwissenschaften, Geschichte u.v.a.m.) auch ein ausserfakultäres Studienfach in Frage (wie z. B. Geographie, Informatik, Rechtswissenschaft oder Theologie), siehe www.philhist.unibas.ch/studium.

Im Bachelorstudium werden in beiden Studienfächer je 75 KP, im Komplementärbereich 30 KP erworben.

Der Komplementärbereich besteht aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen, die zur Vertiefung in den Studienfächern, zum Einblick in andere von der Universität Basel angebotene Studienfächer oder zum Erwerb von Sprachkompetenzen einsetzbar sind. Es können dabei auch Zertifizierungen oder Vertiefungs­ausweise separat ausgewiesen werden, falls thematisch zusammenhängende Studienleistungen im Umfang von mindestens 24 KP absolviert worden sind.

Osteuropäische Kulturen kann ausserdem als Zweitfach zu Sportwissenschaft studiert werden.

Neben dem BA-Studienfach wird an der Universität Basel der BA-Studiengang Osteuropa-Studien (150 KP) angeboten, das mit keinem zweiten BA-Studienfach kombiniert werden kann/muss (sog. «Monostudienfach»).

Weiterführende Masterstudien

Das richtige Studium gefunden?

Weitere Studienangebote

Foto der Klosterkirche St. Michael in Kiew, Ukraine. (Foto: Mstyslav Chernov)

Osteuropa-Studien

nach oben