x
Loading
+ -

Universität Basel

Kunstgeschichte Abschluss: Bachelor

Das Studienfach Kunstgeschichte widmet sich der wissenschaftlichen Beschäfti¬gung mit der Kunst verschiedener Zeit-, Sprach- und Kulturräume und umfasst die Geschichte der Bildenden Künste (Malerei, Skulptur, Plastik, Objektkunst, Kunsthandwerk, Design, Fotografie, Video, Installation, Performance und Neue Medien) und der Architektur der europäischen Kulturen und ihrer interkulturellen Austauschbeziehungen von der Spätantike bis zur Gegenwart.

Kunstgeschichte

Das spezifische Profil des Basler Studienfachs Kunstgeschichte zielt darauf, historische, soziale, politische und ästhetische Dimensionen des künstlerischen und kulturellen Erbes zu erkennen, zu erforschen und zu vermitteln. Die Verbindung von aktuellen Fragestellungen mit historischer Forschung steht daher im Zentrum. Hierfür wird ein analytischer wie historisch reflektierter Umgang mit visuellen und künstlerischen Medien geschaffen. Ein Schwerpunkt liegt in der unmittelbaren Arbeit an den Originalen. Hier fliesst die Basler Museumsvielfalt aktiv in die Lehre ein und ist integraler Bestandteil des Curriculums.

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Das Studienfach Kunstgeschichte bietet historisch, theoretisch und methodisch fundierte Inhalte. Es verbindet praxisbezogene Kompetenzen mit einer umfassen­den Kenntnis kunsthistorischer Werke und einer fachbezogenen theoretischen Kompetenz. Methodenreflexion und Wissenschaftsgeschichte der kunsthistori­schen Disziplin sind weitere theoretische Anteile des Studiums. Besondere Schwerpunkte am Kunsthistorischen Seminar sind:

Kunst des Mittelalters, Byzantinische Kunstgeschichte, Mittelalterrezeption, Kunst und Architektur der Renaissance, Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in Europa und europäisch beeinflussten Gebieten; Gegenwartskunst, Kunst- und Bildtheorie.

Das Fach ist in Basel in folgende drei Bereiche unterteilt, die je durch Professuren vertreten sind:

  • die Ältere Kunstgeschichte (Spätantike, Früh- bis Spätmittelalter, unter Einschluss der Byzantinischen Kunst, bis ca. 1500, Mittelalterrezeption)
     
  • die Kunstgeschichte der frühen Neuzeit (Renaissance/Barock, 15.–19. Jh.)
     
  • und die Neuere Kunstgeschichte (Moderne und Gegenwart, 19. Jh. bis heute)

Folgende inhaltliche Schwerpunkte des Seminars sind durch Assistenzprofessuren vertreten:

  • zeitgenössische Kunst («Laurenzprofessur»)
  • Kunsttheorie («Schaulagerprofessur»)

Das umfassende Angebot wird durch Lehraufträge (z. B. für Denkmalpflege, Film, Museumspraxis) sowie durch interdisziplinäre Ringvorlesungen, Blockseminare usw. ergänzt.

Studienaufbau

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master. Er umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (KP). Das Studienfach Kunstgeschichte wird als eines von zwei Studienfächern zu je 75 Kreditpunkte studiert. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (30 KP). Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Bachelor of Arts (180 KP)
Kunstgeschichte
75 KP
Fach aus Phil.-Hist. Fakultät
oder ausserfakultär
75 KP
Komplementär-
bereich
30 KP
Zwei Studienfächer

Fächerkombination

Kunstgeschichte wird auf Bachelor- wie Masterstufe in Kombination mit einem zweiten Studienfach und einem komplementären Bereich studiert.

Als zweites Bachelor- bzw. Masterstudienfach kommt neben Fächern der Phil.-Hist. Fakultät (wie z.B. Englisch, Philosophie, Medienwissenschaften, Geschichte u.v.a.m.) auch ein ausserfakultäres Studienfach in Frage (wie z. B. Geographie, Informatik, Rechtswissenschaft oder Theologie), siehe www.philhist.unibas.ch/studium.

Im Bachelorstudium werden in beiden Studienfächer je 75 KP, im Komplemen­tärbereich 30 KP erworben.

Der Komplementärbereich besteht aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen, die zur Vertiefung in den Studienfächern, zum Einblick in andere von der Universität Basel angebotene Studienfächer oder zum Erwerb von Sprachkompetenzen einsetzbar sind.

Kunstgeschichte kann ausserdem als Zweitfach zu Sportwissenschaft studiert werden.

Weiterführende Masterstudien

Das richtige Studium gefunden?

nach oben