x
Loading
+ -

Universität Basel

Mediendatenbank

747 Suchergebnisse

3D-Drucker im 3D-Print Lab der MAM Research Group des DBE. Wie kann man 3D-Drucktechnologie so klein machen, dass sie direkt im Körper eingesetzt werden kann? (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 92 KB Druckversion 10 MB

Meisterwerk des anatomischen 3DDrucks. Diese Technologie hat sich in den letzten Jahren rasant weitentwickelt. Nun gilt es, sie auch für den chirurgischen Einsatz im OP fit zu machen. (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 193 KB Druckversion 15 MB

3D-Drucker im 3D-Print Lab der MAM Research Group des DBE. Wie kann man 3D-Drucktechnologie so klein machen, dass sie direkt im Körper eingesetzt werden kann? (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 183 KB Druckversion 11 MB

Implantate aus Biomaterialien wie diese Gerüste, die das Knochenwachstum anregen und steuern, werden bereits heute von dem Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen Florian Thieringer am 3D-Print Lab der DBE Forschergruppe Medical Additive Manufacturing gedruckt. (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 454 KB Druckversion 14 MB

3D-Drucke wie dieser werden am Universitätsspital Basel vielfach zur Planung und zur Simulation von Eingriffen verwendet. (Foto: Universität Basel, C. Flierl)

Anlass Miracle II

Fotograf Christian Flierl

Datum 27.07.2020

Grossbild 519 KB Druckversion 21 MB

Einsatz eines Hightech-Implantats durch Florian Thieringer im Universitätsspital Basel. Miracle II hat das Ziel, diese Prozedur grundlegend zu verändern. (Foto: Universität Basel, F. Thieringer)

Personen Florian Thieringer

Anlass Miracle II

Datum 27.07.2020

Grossbild 691 KB Druckversion 4 MB

Implantate aus Biomaterialien wie diese Gerüste, die das Knochenwachstum anregen und steuern, werden bereits heute von dem Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen Florian Thieringer am 3D-Print Lab der DBE Forschergruppe Medical Additive Manufacturing gedruckt. (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 112 KB Druckversion 12 MB

Eines der Ergebnisse der ersten Förderphase für das Miracle-Projekt: eine hochpräzise robotische Endoskopspitze mit integrierter Laser-Knochensäge. (Foto: Werner Siemens-Stiftung, F. Brüderli)

Anlass Miracle II

Fotograf F. Brüderli

Datum 27.07.2020

Grossbild 80 KB Druckversion 289 KB

Ein weiteres Ergebnis der ersten Förderphase: Präzisere Planung von chirurgischen Eingriffen in der Virtuellen Realität – auch mit Fachleuten in anderen Ländern oder Kontinenten. (Foto: Werner Siemens-Stiftung, F. Brüderli)

Anlass Miracle II

Fotograf F. Brüderli

Datum 27.07.2020

Grossbild 197 KB Druckversion 15 MB

Einsatz eines Hightech-Implantats durch Florian Thieringer im Universitätsspital Basel. Miracle II hat das Ziel, diese Prozedur grundlegend zu verändern. (Foto: Universität Basel, F. Thieringer)

Personen Florian Thieringer

Anlass Miracle II

Datum 27.07.2020

Grossbild 8 MB Druckversion 7 MB

3D-Druck eines Kniegelenks. Forscher der ersten Projektphase kalibrieren damit ihren minimalinvasiven Roboter. (Fotos: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 93 KB Druckversion 16 MB

3D-Druck eines Kniegelenks. Forscher der ersten Projektphase kalibrieren damit ihren minimalinvasiven Roboter. (Fotos: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 90 KB Druckversion 16 MB

Meisterwerk des anatomischen 3DDrucks. Diese Technologie hat sich in den letzten Jahren rasant weitentwickelt. Nun gilt es, sie auch für den chirurgischen Einsatz im OP fit zu machen. (Foto: Universität Basel, R. Wendler)

Anlass Miracle II

Fotograf Reinhard Wendler

Datum 27.07.2020

Grossbild 137 KB Druckversion 19 MB

In einem Wald in Hölstein bei Basel untersuchen Forschende die Auswirkungen des Klimawandels in den sensibelsten Teilen der Bäume: den Baumkronen. Auf der 1,6 Hektar grossen Untersuchungsfläche wachsen insgesamt 450 Bäume, die zwischen 50 und 120 Jahre alt sind. (Bild: Universität Basel)

Anlass Hitzestress: Das Klima setzt dem europäischen Wald nachhaltig zu

Fotograf Universität Basel

Datum 16.07.2020

Grossbild 771 KB Druckversion 7 MB

Buche im Hardwald bei Basel: Im Hitzejahr 2018 starb das Laub vorzeitig ab. (Foto: Universität Basel)

Anlass Hitzestress: Das Klima setzt dem europäischen Wald nachhaltig zu

Fotograf Urs Weber, Universität Basel

Datum 16.07.2020

Grossbild 1 MB

Buche bei Basel 2019: Der Baum trieb nicht mehr aus. (Bild: Urs Weber, Universität Basel)

Anlass Hitzestress: Das Klima setzt dem europäischen Wald nachhaltig zu

Fotograf Urs Weber, Universität Basel

Datum 16.07.2020

Grossbild 1 MB
nach oben