x
Loading
+ -

Universität Basel

18. Januar 2018

Pradel Research Award 2018 für Silvia Arber

Prof. Dr. Silvia Arber
Prof. Dr. Silvia Arber. (Bild: Universität Basel, Biozentrum)

Prof. Dr. Silvia Arber, Neurobiologin am Biozentrum der Universität Basel und am Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research, wird mit dem Pradel Research Award 2018 ausgezeichnet. Verliehen wird ihr diese Auszeichnung von der National Academy of Sciences für ihre bahnbrechenden Arbeiten über die Organisation und Funktion von motorischen Netzwerken.

Silvia Arber gehört zu den bekanntesten Neurobiologinnen weltweit und ist führend in der Erforschung neuronaler Netzwerke, die unsere Bewegungsabläufe steuern. Ihre Forschung über Aufbau, Struktur und Funktion solch motorischer Netzwerke hat zu grundlegenden Erkenntnissen über die Organisation des motorischen Systems einschliesslich des Rückenmarks und des Hirnstamms beigetragen. Im Laufe ihrer Karriere erhielt Silvia Arber bereits zahlreiche bedeutende Auszeichnungen, darunter den Otto Naegeli-Preis (2014), den Louis-Jeantet-Preis für Medizin (2017) und den Novartis VIVA Leading Scientists Award (2017).

Arbers frühe Arbeiten konzentrierten sich auf die molekularen Mechanismen, die für die Bildung von synaptischen Verbindungen in Schaltkreisen des Rückenmarks verantwortlich sind. Seitdem hat sie ihre Aufmerksamkeit auf die weiteren Netzwerke des motorischen Systems gerichtet, mit besonderem Fokus auf die funktionelle Organisation von Hirnstammkernen, und deren Verknüpfungen zu Nervenzellen im Rückenmark.

Für ihre Arbeit kombiniert Silvia Arber verschiedene Forschungsmethoden wie Mausgenetik, die Entwicklung und Implementierung viraler Techniken, quantitative Verhaltensanalyse, Elektrophysiologie und die Erstellung von Genexpressionsprofilen. In ihren jüngsten Studien gelang es ihr, bidirektionale Kommunikationswege zwischen höheren Gehirnzentren und dem Rückenmark aufzudecken. Sie konnte zudem die Existenz molekularer und funktionell definierter Hirnstamm-Motorkontrollzentren nachweisen.

Auszeichnung der National Academies of Sciences

Wie die US-amerikanische National Academy of Sciences mitteilt, «zeigt Arbers Forschung nicht nur die funktionelle Organisation von Netzwerken, welche Bewegungen kontrollieren, sondern könnte langfristig auch dazu beitragen, den Genesungsprozess bei Menschen und Tieren mit motorischem Funktionsverlust oder Einschränkungen zu verbessern».

Der Pradel Research Award wird an Neurowissenschaftler in der Mitte ihrer Laufbahn verliehen, deren Arbeiten zum Verständnis des Nervensystems beitragen. Die Preisträger erhalten einen Beitrag in Höhe von 50'000 US-Dollar, den sie einer Einrichtung ihrer Wahl zur Unterstützung der neurowissenschaftlichen Forschung stiften können.


Weitere Auskünfte

Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

nach oben