x
Loading
+ -

Universität Basel

Studiengebühren

Universität & Gesellschaft, Zukunft

Kosten für das Studium – in Basel und an anderen Universitäten

Das Studium an der Universität Basel kostet derzeit 850 Franken pro Semester für Bachelor- und Master-Studierende sowie 350 Franken für Doktorierende. Der Anteil der Studiengebühren am Gesamtbudget der Universität Basel betrug im Jahr 2016 2,4% (18,1 Mio CHF). Dies zeigt, dass die Studiengebühren bei weitem nicht ausreichen, um die mit dem Studium verbundenen Kosten zu decken. Dies ist aber nicht nur in Basel, sondern an praktisch allen Universitäten in (Kontinental-) Europa der Fall und geht auf das Prinzip zurück, dass eine Hochschulbildung allen Bevölkerungsschichten offenstehen soll.

Mit Studiengebühren von 850 CHF pro Semester hat die Universität Basel bereits heute die höchsten Studiengebühren für inländische Studierenden unter allen Volluniversitäten der Schweiz – inklusive den beiden ETHs. Nur die Universität St. Gallen und die Università della Svizzera Italiana (USI) haben noch höhere Gebühren.

Studiengebühren von Schweizer Universitäten

Studiengebühren pro Semester
Inland (CHF pro Jahr)
Ausland (CHF pro Jahr)
Studiengebühren pro Semester

Volluniversitäten

Inland (CHF pro Jahr)

-

Ausland (CHF pro Jahr)

-

Studiengebühren pro Semester

Universität Basel

Inland (CHF pro Jahr)

850

Ausland (CHF pro Jahr)

850

Studiengebühren pro Semester

Universität Zürich BA

Inland (CHF pro Jahr)

769

Ausland (CHF pro Jahr)

1269*

Studiengebühren pro Semester

Universität Zürich MA

Inland (CHF pro Jahr)

769

Ausland (CHF pro Jahr)

869*

Studiengebühren pro Semester

Universität Bern

Inland (CHF pro Jahr)

784

Ausland (CHF pro Jahr)

784

Studiengebühren pro Semester

Universität Fribourg

Inland (CHF pro Jahr)

655

Ausland (CHF pro Jahr)

805

Studiengebühren pro Semester

Universität Genf

Inland (CHF pro Jahr)

500

Ausland (CHF pro Jahr)

500

Studiengebühren pro Semester

Universität Lausanne

Inland (CHF pro Jahr)

580

Ausland (CHF pro Jahr)

580

Studiengebühren pro Semester

Universität Neuchatel

Inland (CHF pro Jahr)

515

Ausland (CHF pro Jahr)

790

Studiengebühren pro Semester

ETH Zürich**

Inland (CHF pro Jahr)

644

Ausland (CHF pro Jahr)

644

Studiengebühren pro Semester

EPFL**

Inland (CHF pro Jahr)

633

Ausland (CHF pro Jahr)

633

Studiengebühren pro Semester

Übrige Universitäten

Inland (CHF pro Jahr)

-

Ausland (CHF pro Jahr)

-

Studiengebühren pro Semester

Universität Luzern

Inland (CHF pro Jahr)

810

Ausland (CHF pro Jahr)

1110

Studiengebühren pro Semester

Universität St. Gallen BA

Inland (CHF pro Jahr)

1226

Ausland (CHF pro Jahr)

3126

Studiengebühren pro Semester

Universität St. Gallen MA

Inland (CHF pro Jahr)

1426

Ausland (CHF pro Jahr)

3326

Studiengebühren pro Semester

Università della Svizzera italiana

Inland (CHF pro Jahr)

2000

Ausland (CHF pro Jahr)

4000

* Die Universität Zürich differenziert die Studiengebühren für Ausländer/innen: auf BA-Stufe zahlen Ausländer/innen 500 Fr. mehr, auf MA-Stufe zahlen Ausländer/innen 100 Fr. mehr

** Die ETH und die EPFL prüfen eine Erhöhung der Studiengebühren um ca. 600 CHF ab 2018

Studiengebühren von ausländischen Studierenden

  • 10% der Bundesbeiträge werden ausschliesslich auf der Grundlage der Anzahl ausländischer Studierender verteilt. Dies entsprach im Jahr 2015 rund 7,5 Mio. CHF.
  • Der Anteil ausländischer Studierender ist in Basel mit 16,3% geringer als im gesamtschweizerischen Durchschnitt, der bei 19,8% liegt.
  • Die Doktorierenden bilden eine sehr wichtige Stütze in der Forschung, die auf einem international kompetitiven Niveau betrieben werden muss. Dazu werden möglichst die weltweit besten Doktorierenden im Fachbereich angestellt. Die Schweiz ist rein demographisch gesehen nicht in der Lage, den Nachwuchsbedarf aus eigener Kraft zu decken. Aus diesem Grund sind Schweizer Universitäten auf die ausländischen Doktorierenden angewiesen.
  • Ein hoher Anteil an ausländischen Studierenden wird von den Rankings positiv gewichtet. Sie bedeuten internationale Vernetzung und bewahren vor Provinzialisierung.

 

nach oben