x
Loading
+ -

Universität Basel

23. März 2007

Robert Kopp erhält Ehrendoktor der Université de Haute-Alsace in Mulhouse

Die Université de Haute-Alsace in Mulhouse (F) hat am Freitag (23. März 2007) Prof. Dr. Robert Kopp, Professor für Neuere Französische Literatur an der Universität Basel, in Anwesenheit von Gerard Chaix, Rektor der Akademie Strassburg und Kanzler der Universités Alsaciennes, sowie Guy Schultz, Präsident der Université de Haute-Alsace, die Ehrendoktorwürde verliehen. Sie zeichnet ihn für seine aussergewöhnlichen Verdienste um die Erforschung und Verbreitung der französischen Literatur aus.

Prof. Robert Kopp hat in Basel und Paris studiert und an mehreren französischen und amerikanischen Universitäten unterrichtet. Sein Schwerpunkt ist die Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Er hat stets besonderen Wert auf die Verbindung zwischen Literatur, bildender Kunst und Musik gelegt. Sein methodischer Ansatz ist kulturgeschichtlich begründet. Kopp hat zahlreiche historisch-kritische Ausgaben von Texten von Honoré de Balzac, Charles Baudelaire, den Gebrüder Goncourt und Huysmans veröffentlicht. Seine neuesten Aufsätze behandeln das Verhältnis von Jean-Jacques Rousseau zur Französischen Revolution, das Bild, das sich Alexis de Tocqueville vom schweizerischen Demokratieverständnis machte, oder die Europa-Idee von Guy de Pourtalès und Denis de Rougemont. Kopp stellt seine Texte stets in einen grösseren ideen- und kulturgeschichtlichen Zusammenhang. Sein letztes, 2004 erschienenes Buch ist eine reich illustrierte Baudelaire-Monographie.

Neben Lehre und Forschung engagiert sich Kopp aktiv in der universitären Selbstverwaltung. Während zwanzig Jahren war er Mitglied der Regenz und zwei Mal Dekan an der Universität Basel. Er hat sich in letzter Zeit besonders um die Vernetzung seines Instituts mit anderen Instituten der Region (Neuchâtel, Mulhouse, Strasbourg) bemüht. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Universität Mulhouse einen renommierten Forscher und Lehrer mit besonderer Hervorhebung seiner Verdienste im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Weiterführende Informationen
nach oben