x
Loading
+ -

Universität Basel

Coronavirus – Impfung dringend empfohlen

3D-Rendering einer mikroskopischen Aufnahme des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2.
3D-Rendering einer mikroskopischen Aufnahme des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. (Bild: Creativeneko/123rf)

Die Universitätsleitung empfiehlt allen Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden dringend, sich impfen zu lassen

Lehre im Herbstsemester 2021 – Zertifikatspflicht per 1. November

14. September 2021. Das Rektorat der Universität Basel hat in seiner Sitzung vom 14. September 2021 entschieden, für den Lehrbetrieb per 1. November 2021 eine Covid-Zertifikatspflicht für alle Präsenzveranstaltungen einzuführen. Die Universität Basel ermöglichen damit jenen Studierenden und Dozierenden, die sich jetzt für eine Impfung entscheiden, rechtzeitig ein Zertifikat zu erlangen. Bis zur Einführung der Zertifikatspflicht gilt das derzeit gültige Schutzkonzept, das in den öffentlich zugänglichen Räumen der Universität Basel eine Maskentragpflicht sowie Schutzabstände in den Hörsälen (nur jeder 2. Platz wird besetzt) vorsieht.

Die Dozierenden bleiben grundsätzlich bei der im Vorlesungsverzeichnis angekündigten Form der Vorlesung (Präsenz, Online, Hybrid). Beim Wechsel zur Zertifikatspflicht sind die Dozierenden jedoch bestrebt, möglichst vielen Studierenden mit Zertifikat einen Präsenzunterricht zu ermöglichen. Die Universität Basel bemüht sich zudem, den Unterricht wenn notwendig digital zugänglich zu machen: Für Studierende ohne Covid-Zertifikat wird – wenn immer möglich – ein einfaches Digital-Angebot bereitgestellt. 

Für Studierende, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder bei denen eine Impfung nicht zur gewünschten Immunisierung führt, wird die Servicestelle «Studieren ohne Barrieren – StoB» zusammen mit den Fachleuten des Universitätsspitals eine Sonderlösung erarbeiten. 

Für die Verpflegungseinrichtungen der Universität Basel gelten die Vorgaben des BAG für Gastronomiebetriebe (Zertifikatspflicht).

Zertifikatspflicht: Fragen & Antworten

  • Werden die Covid-Tests ab 1. November von der Universität Basel bezahlt?

    Es ist nicht vorgesehen, dass sich die Universität Basel an den Kosten für Tests beteiligt. Die Universität Basel wird die Dozierenden auffordern, niederschwellige digitale Angebote für jene zur Verfügung zu stellen, die sich nicht regelmässig testen lassen möchten.

  • Ich kann mich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen. Was muss ich tun, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können?

    Wenn Sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder eine schlechte Prognose für die Impfwirkung haben, kontaktieren Sie unsere Beratungsstelle STOB. Diese Fachstelle steht in engem Kontakt mit der Impfsprechstunde des Universitätsspitals, welche Ihre medizinische Situation überprüft und Sie berät.

    • Wird ihr Antrag auf zusätzliche Massnahmen zum Covid-19 Schutzkonzept bewilligt, wird die StoB sie bei der Umsetzung der Massnahmen unterstützen, um Sie bestmöglich zu schützen.
    • Sie unterstehen auch mit einem bewilligten Antrag weiterhin der Zertifikatspflicht. Personen die weder genesen, noch geimpft sind, müssen sich somit regelmässig testen lassen. 
    • Wenn Sie aus medizinischen Gründen keine Impfung machen können übernimmt der Bund die Kosten der Testung.
  • Wie sieht das digitale Angebot aus, das die Dozierenden jenen Studierenden zur Verfügung stellen, die über kein Zertifikat verfügen?

    Die Dozierenden bleiben grundsätzlich bei der im Vorlesungsverzeichnis angekündigten Form der Vorlesung (Präsenz, Online, Hybrid). Beim Wechsel zur Zertifikatspflicht sind die Dozierenden jedoch bestrebt, möglichst vielen Studierenden mit Zertifikat einen Präsenzunterricht zu ermöglichen. Die Universität Basel bemüht sich zudem, den Unterricht wenn notwendig zusätzlich digital zugänglich zu machen: Für Studierende ohne Covid-Zertifikat wird wenn immer möglich ein niederschwelliges Digital-Angebot bereitgestellt. Wo Partizipation und Interaktion Teil der Präsenzveranstaltung sind, können Kompensationsaufgaben vorgesehen werden.

  • Stehen alle Lehrveranstaltungen in digitaler Form zur Verfügung?

    Es wird nicht möglich sein, alle Lehrveranstaltungen in digitaler Form anzubieten. Gewisse Veranstaltungen finden in Räumen von Dritten statt, in denen eine Zertifikatspflicht herrscht (z.B. Kunstmuseen oder Privatkliniken).

  • Brauche ich ein Zertifikat, um an den Prüfungen teilzunehmen?

    Für die Prüfungen wird ein Schutzkonzept erarbeitet. Wir gehen derzeit davon aus, dass für Prüfungen keine Zertifikatspflicht eingeführt wird.

  • Kann ich ab 1. November auch ohne Zertifikat in die Bibliotheken der Universität Basel? Wenn nicht: Welche Alternativen stehen mir zur Verfügung?

    Die Frage der Zertifikatspflicht für das Arbeiten in den verschiedenen Bibliotheken hängt auch von lokalen Gegebenheiten ab und ist noch in Prüfung. Die Ausleihen werden, wo dies vorgesehen ist, für alle garantiert sein.

  • Welche Lockerungen werden per 1. November umgesetzt? Wird dann auch die Maskenpflicht aufgehoben?

    Die Universität möchte per 1. November möglichst viel Normalität im Lehrbetrieb ermöglichen. Die Maskenpflicht wird grundsätzlich beibehalten.

Impfung dringend empfohlen

24. August 2021. Die Gesundheit der Studierenden und der Mitarbeitenden hat für die Universitätsleitung höchste Priorität. Wir empfehlen daher allen Studierenden dringend, sich impfen zu lassen, falls sie dies noch nicht gemacht haben. Eine Impfung schützt die Studierenden und Dozierenden am besten vor einem schweren Verlauf einer Covid-19-Infektion, ebenso werden mit einer Impfung die Übertragungen signifikant reduziert. Zum Semesterstart bieten wir den Angehörigen der Universität Basel zudem die Möglichkeit, sich auf dem Campus in einem Impfmobil spontan impfen zu lassen. Mehr zur Organisation der Lehre im Herbstsemester auf der Seite Corona – für Studierende.

Raumnutzung für Externe frühestens ab Januar 2022 möglich

1. Juni 2021: Um im Hinblick auf das Herbstsemester 2021 möglichst grosse Flexibilität zur Ermöglichung von Präsenzunterricht zu gewährleisten, hat das Rektorat entschieden, dass externe Veranstalter Räume erst wieder ab Montag, 20. September 2021, anfragen können. Falls es die Corona-Lage erlaubt, können ab dann Räume für die Zeit nach dem 2. Januar 2022 gebucht werden.

Neue Homeoffice-Regelung ab 31. Mai 2021

Ab Montag, 31. Mai 2021, sollen neben jenen Personen, die aus betrieblichen Gründen vor Ort sein müssen, auch weitere Mitarbeitende an den Arbeitsplatz zurückkehren dürfen, sofern die vom BAG empfohlenen Distanz- und Hygienemassnahmen eingehalten werden können. Mehr dazu auf der Seite Corona – für Mitarbeitende.

Umfassende Maskentragpflicht

Im Rahmen der Schutzkonzepte zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die Universität Basel eine generelle Maskentragpflicht erlassen. Die Universität Basel kann in Ausnahmefällen Studierende von der Maskentragpflicht in universitären Gebäuden befreien. Die Prüfung der Anträge erfolgt durch die Servicestelle «Studieren ohne Barrieren» (StoB), welche dafür die Expertise ihrer Fachpersonen und Gremien einholt. Der Entscheid liegt bei der Leitung Student Services. Anträge von Studierenden für eine Befreiung von der generelle Maskentragpflicht an der Universität Basel sind an die Servicestelle StoB  zu stellen. 

Ergänzend zu den neuen Massnahmen, die der Bundesrat am 18. Oktober 2020 bekanntgab, hat das Rektorat nach Rücksprache mit unseren Expertinnen und Experten am Universitätsspital gleichentags beschlossen, das universitäre Schutzkonzept wie folgt zu verschärfen:

Maskentragpflicht auch im Unterricht

  • In den öffentlich zugänglichen Räumen muss immer eine Maske getragen werden. Die Ausnahme, dass im Sitzen bei Einhaltung des Mindestabstands die Maske abgenommen werden darf, wird damit aufgehoben. Die Maskentragpflicht gilt per sofort auch während des Unterrichts.
  • Essen und Trinken während den Lehrveranstaltungen sind untersagt. 
  • Die Dozierenden müssen wenn immer möglich mit einer Maske unterrichten und Mikrofone verwenden.
  • Die Maske darf in den Cafeterien, der Mensen und den öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten der Universität Basel nur abgenommen werden, wenn Essen und Getränke sitzend konsumiert werden.

14. April 2021: Der Bundesrat hat bekanntgegeben, dass die Hochschulen ab 19. April wieder Lehrveranstaltungen bis zu 50 Teilnehmenden durchführen dürfen. Es gilt eine Kapazitätsbegrenzung auf ein Drittel der Räumlichkeit, ebenso Masken- und Abstandspflicht. Damit alle Beteiligten sich auf diesen Schritt vorbereiten können, setzen wir die neue Regelung des Bundesrats an der Universität Basel ab Montag, 26. April 2021 um.
 
Bei diesem Öffnungsschritt hat die Gesundheit der Studierenden und Dozierenden oberste Priorität. Aus diesem Grund gelten für die Rückkehr in den Präsenzunterricht folgende Richtlinien:

  • Präsenzveranstaltungen sind nur möglich, wenn im Vorlesungsverzeichnis unter «Termine und Räume» bereits ein Raum eingetragen ist. Veranstaltungen, die als online für das gesamte Semester angekündigt wurden, bleiben also auch online.
  • Die Universität Basel ist bestrebt, Präsenzveranstaltungen bei Bedarf hybrid (Live-Übertragung) oder zusätzlich in aufgezeichneter Form anzubieten. Es soll gewährleistet werden, dass auch Studierende daran teilnehmen können, die in Quarantäne sind, zu einer Risikogruppe gehören oder aufgrund von direkt vorangehenden oder folgenden Online-Veranstaltungen verhindert sind. Ist dies nicht möglich, soll die die Veranstaltung bis Ende Semester Online weitergeführt werden. Die Dozierenden werden aufgefordert, gemeinsam mit den Studierenden für die Art der Durchführung eine einvernehmliche Lösung zu finden.
  • Die Dozierenden können entscheiden, dass ihr Unterricht online weitergeführt wird, auch wenn die Lehrveranstaltung in Präsenz angekündigt wurde. In diesem Fall werden die Dozierenden gebeten, die Raumfreigabe der zuständigen Studienfachkoordination zeitnah mitzuteilen. 
  • Auf dem Campus der Universität Basel gelten die gleichen Schutzmassnahmen und Platzzahlen wie im Herbst 2020 kommuniziert und an den Türen angeschrieben: In den Gebäuden und Räumen muss eine Maske getragen werden. Dies gilt auch für Studierende und Dozierende während des Unterrichts. Die Schutzabstände sind zwingend einzuhalten.
  • Die Prüfungen werden auf jeden Fall wie angekündigt umgesetzt. 

Bereits ab Montag, 19. April, sind die Lernräume im Kollegienhaus am Petersplatz wieder für Studierende zugänglich. Auch die dezentralen Lernräume sollen – soweit organisatorisch möglich – bald wieder geöffnet werden. Details dazu finden Sie auf den Webseiten der Fakultäten und Departemente. Zudem wird in den kommenden Tagen geprüft, ob die heute angekündigten Lockerungen Auswirkungen auf Angebote wie Verpflegung oder Unisport haben werden. Allfällige Anpassungen werden umgehend mitgeteilt.
 
Schliesslich bitten wir alle Angehörigen der Universität Basel, im Falle eines positiven Corona-Testresultats oder Quarantäne zeitnah das dafür vorgesehene Meldeformular auszufüllen. Diese Informationen helfen uns, die Auswirkungen der Öffnungsschritte zu verfolgen und unsere Massnahmen nötigenfalls anzupassen.

Situation Schweiz und International

Informationen zur aktuellen Situation, zu den Massnahmen des Bundes, Empfehlungen für Reisende und die Arbeitswelt sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website des Bundesamts für Gesundheit BAG.

Anfrage per E-Mail

Fragen zum Thema Studium und Forschung im Kontext der Corona-Pandemie können über die E-Mail-Adresse corona@unibas.ch gestellt werden.

Fragen zum Thema Online-Lehre im Kontext der Corona-Pandemie können an die E-Mail-Adresse corona-teaching@unibas.ch gerichtet werden.

nach oben