x
Loading
+ -

Universität Basel

Informationen rund um das neue Coronavirus

3D-Rendering einer mikroskopischen Aufnahme des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2.
3D-Rendering einer mikroskopischen Aufnahme des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. (Bild: Creativeneko/123rf)

Der Bundesrat hat verfügt, dass bis auf weiteres kein Präsenzunterricht stattfinden darf. Die von der Universitätsleitung verabschiedeten Massnahmen folgen der Weisung des Bundesrates und zielen darauf ab, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Universität Basel leistet damit einen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung in der Schweiz.

Bundesrats verkündet Lockerungen – Auswirkungen auf die Universität Basel

Mittwoch, 27. Mai 2020: Der Bundesrat hat weitere Lockerungen bekanntgegeben, die per Samstag, 30. Mai und Montag, 8. Juni umgesetzt werden. Wichtigste Punkte für die Universität Basel: Die Obergrenze für Versammlungen wird angehoben. Bestehen bleiben jedoch die Vorgaben betreffend Hygiene und Abstand. Im Anschluss an die Information des Bundesrats hat das Rektorat die Auswirkungen auf die Universität Basel diskutiert und folgende Massnahmen beschlossen:

Öffnung der Lernräume

Die neue Obergrenze für Versammlungen ermöglichen es der Universitätsbibliothek, einzelne Lernräume per 8. Juni wieder zu öffnen. In den kommenden Tagen wird die UB ein detailliertes Schutzkonzept erstellen, mit dem sichergestellt wird, wie der Zutritt zu den Lernräumen unter Einhaltung der Distanz- und Hygieneregeln gewährleistet werden kann. Sobald dieses Konzept steht, werden die Angehörigen der Universität umgehend informiert. Bitte konsultieren Sie vor dem Bibliotheksbesuch unbedingt die Webseite.

Obergrenze für Versammlungen – Meetings möglich

Da der Bundesrat die Obergrenze für Versammlungen per 30. Mai auf 30 Personen angehoben hat, sind in Zukunft auch grössere Meetings möglich – immer unter der Bedingung, dass die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. 

Vorbereitung auf das Herbstsemester

Derzeit erarbeitet eine Gruppe um Vizerektor Thomas Grob und den Studiendekanen die Rahmenbedingungen für den Unterricht im kommenden Semester. Nach den heutigen Entscheiden des Bundesrats kann die Arbeitsgruppe nun konkreter planen und wird noch im Juni informieren, welche Vorlesungsformate im Herbstsemester möglich sein werden. 


Universitätsbibliothek neu mit Pick-up-Ausleihe für Studierende 

Mittwoch, 29. April 2020, 10 Uhr: Im Hinblick auf die nahenden Prüfungen hat die Universitätsbibliothek Basel eine Sondergenehmigung des Kantonsarztes Basel-Stadt erhalten. Ab dem 5. Mai 2020 können Studierende online vorbestellte Medien verschiedener Bibliotheken der Universität im Erdgeschoss der UB Hauptbibliothek abholen.

Die UB wird dazu im Eingangsbereich eine Theke aufbauen, wo der Pick-up-Service angeboten wird. Bücher können ab Donnerstag, 30. April online über den Katalog vorbestellt werden. Als Abholort muss die UB Hauptbibliothek angegeben werden. Sobald die Bücher zur Abholung bereitstehen, wird per E-Mail eine Abholeinladung verschickt. Diese muss elektronisch oder als Ausdruck mitgebracht werden, nur so ist ein Zutritt zur UB Hauptbibliothek möglich. Details zu diesem Angebot finden Sie auf der neu geschaffenen Webseite Pick-up-Ausleihe.

Die bisherigen Angebote wie der vergünstigte Postversand für 5.- CHF pro Medium für alle Benutzergruppen und DigiLitPlus für Studierende bleiben weiterhin als Services erhalten. 


Verschärfte Reisebestimmungen

Die Universitätsleitung hat die Reisebestimmungen und die Gästeregelung verschärft. Neu gilt: Die Universitätsleitung weist ihre Angehörigen an, keine arbeitsbedingten Reisen wahrzunehmen und keine Gäste an der Universität Basel empfangen.


Sonntag, 15. März 2020, 20 Uhr: Auf Grund der Nachrichten der letzten Stunden hat die Universitätsleitung heute Abend weiterführende Massnahmen beschlossen.

Home Office wenn immer möglich – ab sofort

Die Universitätsleitung weist alle Vorgesetzten an, wenn immer möglich Home Office umzusetzen, und zwar ab sofort! Die Vorgesetzten werden die Lösungen zusammen mit den Mitarbeitenden erarbeiten. Bei Positionen, die für die Aufrechterhaltung des Betriebs unverzichtbar sind, werden die Vorgesetzten aufgefordert, diese spezielle Situation mit den Mitarbeitenden zu besprechen. An oberster Stelle steht deren Gesundheit.

Gebäude geschlossen

  • Alle Gebäude der Universität sind für Studierende geschlossen.
  • Studierende die dringende Zutritt in die Gebäude benötigen, melden Sie sich bei Ihrer Fakultät oder ihrem Departement.

Allgemeine Informationen und Richtlinien

Durchführung von Veranstaltungen

Freitag, 24. April 2020

  • Bis zum 08.06.2020 werden sämtliche Veranstaltungen in den Räumen der Universität abgesagt.
  • Bis zum 31.10.2020 erfolgen keine neuen Raumreservationen für Veranstaltungen ausserhalb der Lehre.
  • Bereits bestätigte Raumreservationen für Veranstaltungen ausserhalb der Lehre bleiben unter Vorbehalt der Durchführbarkeit (Weisungen von Bundesrat, BAG, Kanton Basel-Stadt sowie Eigenbedarf für Lehre und Verfügbarkeit des eigenen Personals) bestehen.

Diese Regelungen werden entsprechend den aktuellen Entwicklungen angepasst.


Freitag, 13. März 2020, 20 Uhr: Die Universitätsleitung hat aufgrund der bundesrätlichen Vorgaben folgende Massnahmen beschlossen:

  • Der Präsenzunterricht wird bis Ende Frühjahrssemester 2020 eingestellt, die Veranstaltungen werden ab sofort ausschliesslich über digitale Kanäle angeboten.
  • Die Verpflegungsbetriebe an der Universität bleiben bis auf weiteres geschlossen.
  • Alle Angebote des Universitätssports werden eingestellt, das Fitnesscenter bleibt bis auf weiteres geschlossen.

 

Anfrage per E-Mail

Fragen zum Thema Studium und Forschung im Kontext der Corona-Pandemie können über die E-Mail-Adresse corona@unibas.ch gestellt werden.

Fragen zum Thema Online-Lehre im Kontext der Corona-Pandemie können an die E-Mail-Adresse corona-teaching@unibas.ch gerichtet werden.

Situation Schweiz und International

Informationen zur aktuellen Situation, zu den Massnahmen des Bundes, Empfehlungen für Reisende und die Arbeitswelt sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website des Bundesamts für Gesundheit BAG.

nach oben